zurück
zurück zum Lieder-Archiv

Wein liegt Wahrheit; Im

Autor des Textes: Lyssandra Nellam
   
Am Tisch in der Taverne
Sitzt einsam ein einfacher Mann
Er starrt tief in seinen Becher
Wo er den Grund sehen kann.

Als stünde in endloser Tiefe
Ein ungeschriebenes Wort
Entgleitet sein Blick ins Leere
Und Gedanken treiben ihn fort.

In vino veritas
In vino veritas
veritas aeterna
aeternitas nos cingit

Der Wein er schenkt Vergessen
Für eine so sehr kurze Zeit
Doch er bringt auch Erinn'rung
Und macht das Bewusstsein weit.

Für einen Moment liegt Klarheit
Auf alldem, was ihm geschah,
doch dann senkt sich nieder der Nebel
und alles wirkt sonderbar.

Gedanken sie trieben ihn rückwärts
In längst vergangene Jahr'
Und als die Nebel sich hoben
Sah er sich selbst fürwahr.

Einst war er auf jedem Schlachtfeld
Und hoch zu Ross im Krieg
Ein Meister des Schwertes im Kampfe
Errang er noch jeden Sieg.

In vino veritas…

Auch wenn er damals verwundet
Als schwerer Hieb ihn traf
So rettete er doch das Leben
Eines manchen Kriegers im Schlaf.

Sein Körper verunziert von Narben
Der Schlachten von Jahr um Jahr
Und immer blieb er am Leben
Untadelig's Handeln bewahr.

Er diente schon Fürst und König
Erhielt ein Lehen als Lohn
Doch zog es ihn immer Weiter
Gab Land an seinen Sohn.

Er blieb ein Ritter im Kriege
Erstarkt in Treue und Ehr'
Und seine starke Rüstung
Blieb ihm stets gute Wehr.

In vino veritas…

Doch folgte dem Sommer der Winter
Und langsam verrann die Zeit
Mit ihr kam langsam das Alter
Zu dem er nimmer bereit.

Wenn Winter dann kam mit Kälte
Und Finger so steif und weh,
Dass sie nicht hielten das Schwerte
Auch wenn der Körper so zäh...

So musste er gehen vom Schlachtfeld
Gab Unterricht noch viele Mond'
Sein treues Ross lang gestorben
Ohn' dass er’s verhindern konnt'.

Ein Ritter von einst - nun geschlagen
In einer Schlacht ohne Sieg
Vom Feind, den er nicht kann sehen
In einem stillen Krieg.

In vino veritas…

Am Tisch in der Taverne
Sitzt einsam ein einfacher Mann
Er starrt tief in seinen Becher
Wo er den Grund sehen kann.

Als stünde in endloser Tiefe
Ein ungeschriebenes Wort
Entgleitet sein Blick ins Leere
Und Gedanken treiben ihn fort....
   
 
Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der
aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei
Stücken, die uns zugesandt werden, davon aus, dass sie
entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder
dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe
eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von
Fehler passiert sein, bitten wir um Nachricht.
master *at* larp-lieder *dot* de
Diese Seite wurde geändert am 04.05.2013.
Impressum